Corona Regelwerk der Abteilung Volleyball

Mit der seit dem 16.09.2021 gültigen Corona VO Baden-Württembergs sind Regelungen und Einschränkungen an das dreistufige Warnsystem gekoppelt. Dessen Regelungen sind im Anschluss an das einzuhaltende Hygienekonzept aufgeführt.


Hygienekonzept beim Volleyball des SSV Ulm

  1. Jeder Teilnehmer ist verpflichtet, sich vor Trainings-/Spielbeginn in eine Liste einzutragen, Kontaktdaten sowie Datum, Uhrzeit, 3G-Status (Genesen-Geimpft-Getestet) sowie eine Unterschrift beinhaltet, mit der die aktuell geltenden Regeln anerkannt und deren Einhaltung zugesichert werden.
  2. Ein 3G/2G-Nachweis muss vor Ort verfügbar sein und kann vom Übungsleiter überprüft werden. Kann der Nachweis nicht erbracht werden, ist der betroffene Teilnehmer unverzüglich von der Teilnahme auszuschließen.
    Nachweise über den 3G/2G-Status1,2 müssen durch die Teilnehmer mind. 7 Tage aufbewahrt werden und können durch die Verantwortlichen in diesem Zeitraum eingefordert werden.
  3. Umkleiden- und Duschen sowie Toiletten können – unter Einhaltung des Mindestabstandes – genutzt werden.
  4. In Innenräumen besteht für alle medizinische Maskenpflicht, davon ausgenommen ist der Trainings- und Spielbetrieb.
  5. Außerhalb der Trainings- und Übungszeit muss stets darauf geachtet werden, den Mindestabstand von 1,5m einzuhalten.
  6. Gewohnte Rituale, wie Begrüßungen, „Abklatschen“ oder Verabschiedungen müssen ohne Berührungen erfolgen.
  7. Berührungen in Spiel- und Übungssituation sind zu vermeiden.
  8. Die verwendeten Übungsgeräte sind nach der Trainingseinheit zu desinfizieren (Desinfektionsmittel werden von der SSV-Geschäftsstelle auf Nachfrage bereitgestellt).
  9. Werden Übungsteilnehmer/innen von Erziehungsberechtigten gebracht oder abgeholt, ist diesen das Betreten der Halle untersagt.


Fußnoten

1 "Ein Test ist im Sinne von § 28b Absatz 9 Satz 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) auf das Coronavirus vorzunehmen und ein Testnachweis im Sinne des § 2 Nr 7 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung vorzulegen".
Kinder unter 7 Jahren, die noch nicht eingeschult sind, sowie Kinder und Jugendliche die Schulen (im klassischen Sinne) besuchen, sind von PCR-Pflicht und 2G-Beschränkung ausgenommen.

2Geimpfte müssen einen Nachweis für einen vollständigen Impfschutz vorlegen – zum Beispiel den gelben Impfpass. Je nach Impfstoff bedarf es ein oder zwei Impfungen für einen vollständigen Schutz. Seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Zusätzlich darf man keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Dazu gehören Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Genesene benötigen den Nachweis für einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Auch hier gilt zusätzlich, dass die Freiheiten nur für Menschen ohne Covid-19-typische Krankheits-Symptome gelten.


Hilfreiche Links / Quellen:

Hospitalisierungsinzidenz
§ 28b Infektionsschutzgesetz (IfSG)
Corona VO Sport

Basisstufe

In geschl. Räumen:  3G
Im Freien:   ohne weitere Regelungen

 

Die Basisstufe liegt vor, wenn landesweit die Zahlen der Warn- und Alarmstufe nicht erreicht oder überschritten werden.

 

 

Sonderregel für alle Stufen:
Kinder unter 7 Jahren, die noch nicht eingeschult sind, sowie Kinder und Jugendliche die Schulen (im klassischen Sinne) besuchen, sind von PCR-Pflicht und 2G-Beschränkung ausgenommen.

Warnstufe

In geschl. Räumen:  3G, nur PCR-Test
Im Freien:                   3G

 

Die Warnstufe liegt vor, wenn landesweit die stationären Neuaufnahmen mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten pro 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz) die Zahl von 8 erreicht oder überschreitet oder wenn landesweit die Auslastung der Intensivbetten (AIB) mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten die absolute Zahl von 250 erreicht oder überschreitet.


Ausnahmen:
Übungsleiter*innen benötigen nur einen Antigen-Test.
Sportler*innen benötigen an Spieltagen nur einen Antigen-Test.

Alarmstufe I und II

In geschl. Räumen:  2G
Im Freien:                   2G

 

Die Alarmstufe liegt vor, wenn landesweit die Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz die Zahl von 12 erreicht oder überschreitet oder wenn landesweit die Auslastung der Intensivbetten (AIB) mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten die absolute Zahl von 390 erreicht oder überschreitet.

Alarmstufe II:
Im Zuschauerbereich gilt 2G+.
 

Ausnahmen:
Übungsleiter*innen benötigen im Training und an Spieltagen nur einen Antigen-Test.