MÜLLER JUNIOR CUP

Seit 1977 veranstalten wir den LBS Müller Junior Cup, ein internationales Jugendturnier für die Stars von morgen. Maria Sharapova, Caroline Wozniacki, Angelique Kerber oder Alexander Zverev. Sie alle und viele mehr waren beim Müller Junior Cup zu Gast.

Bekannte Spielerinnen und Spieler die am Müller Junior Cup teilgenommen haben:

Caroline Wozniacki 

Maria Sharapova 

Angelique Kerber

Andrea Petkovic

Dominika Cibulkova

Stefanos Tsitsipas

Andrey Rublevs

Alexander Zverev

Hubert Hurkacz

Matteo Berretini

Alexei Popyrin

Alexander Zverev (3. Platz 2010)

 

Stefanos Tsitsipas (VF 2012)

MÜLLER JUNIOR CUP 2021

 

Müller Junior Cup Ulm – internationaler Tennisnachwuchs schlug in der Ulmer Friedrichsau auf

 

Nach einjähriger Unterbrechung gab sich die internationale Nachwuchselite im Tennissport wieder in der Ulmer Friedrichsau die Ehre.

Erleichtert zeigte sich der Veranstalter, die Tennisabteilung SSV Ulm 1846, dass das traditionsreiche Nachwuchsturnier in diesem Jahr, nach einjähriger Unterbrechung, wieder stattfinden konnte.

Aus sportlicher Sicht stach der erstmalige Sieg eines japanischen Spielers in Ulm heraus. Naoya Honda war erst vor zwei Wochen zum ersten Mal überhaupt in Europa gelandet. Der aus Tokyo stammende Honda gilt als eines der größten asiatischen Talente und gewann bereits mehrfach die japanischen Jugendmeisterschaften. Dass er sich so schnell an, den für ihn völlig ungewohnten Sandplatz Untergrund, gewöhnen würde, war auch für Hondas Trainer Masato Sugita mehr als überraschend: „In Japan wird fast ausschließlich auf speziellen Hartplätzen gespielt, auf denen der Ball nicht so hoch wie auf europäischen Sandplätzen springt. Ich hätte nicht gedacht, dass Naoya die Umstellung so schnell schafft.“   Von Hondas sportlichen Fähigkeiten musste sich im Endspiel der U16 schließlich auch eines der größten deutschen Talente, Lasse Poertner vom TC Kirchheim/Teck überzeugen lassen. Honda gewann nach anfänglichem Rückstand letztlich klar 6:4 und 6:0.

Bei den unter 16-jährigen Mädchen wurde die erst 13-jährige Ukrainerin Yeva Galiievska ihrer Favoritenrolle gerecht. Die Nummer Eins der Setzliste gab im Verlauf des Turniers keinen Satz ab und setzte sich auch im Finale gegen Helene Schnack vom TC Raschke Taufkirchen mit 6:0 und 6:2 durch. Galiievska zählt in Europa zu den vier besten Spielerinnen ihres Jahrgangs und konnte dieses Jahr bereits die internationalen Turniere von Irpin, Kiew und Instanbul gewinnen und wird bestimmt auch in Zukunft von sich Reden machen.

Die beiden Südeuropäerinnen Aurora Nosei aus Italien und Neus Torner Sensano aus Spanien standen sich im jüngeren Jahrgang der U14 gegenüber. Am Ende behielt die Italienrin Nosei mit 7:6 und 6:3 die Oberhand.

Den Lichtblick für den deutschen Tennisbund setzte im Wettbewerb der U 14 männlich Tom Sickenberger, der für den TVA 1860 Aschaffenburg antritt. Das 14-jährige Nachwuchstalent spielte sich in den letzten Wochen und Monaten immer mehr ins Rampenlicht. Seine Bilanz auf europäischem Niveau steht bei 31:2 und vor Ulm gewann er bereits die europäischen Turniere in Waiblingen, Bergeijk (Niederlande) und Oberpullendorf (Österreich). Im Ulmer Endspiel konnte sich Sickenberger gegen seinen Top-Gesetzten Landsmann Max Pade vom TSV Haar mit 4:6, 6:3 und 6:2 durchsetzen.

Erfreulich aus regionaler Sicht. Jan Has vom Tennisklub Ulm erreichte die dritte Runde bei der U14 und scheiterte erst am an Nummer neun gesetzten Skender Katana aus Montenegro. Clara Schied (U16) und Julius Ohlhauser (U16) von der TA SSV Ulm 1846 erreichten immerhin die zweite Runde im Hauptfeld.  

Tolle Spiele, höchstes Niveau und in Naoya Honda und Yeva Galiievska zwei Namen die man sich in der Tennisszene wird merken müssen, runden die gelungene 43. Auflage des Ulmer Traditionsturniers erfolgreich ab.