Erste Standortbestimmung in Ulm

Die offenen Leichtathletik-Regionalhallenmeisterschaften in der Messehalle 4 in Ulm am Samstag, 13. Januar, ab 10.30 Uhr, lesen sich wie kleine württembergische Meisterschaften. Mehr als 300 Starter aus 53 Vereinen suchen eine erste Standortbestimmung und wollen herausfinden, ob das Wintertraining bei ihnen angeschlagen hat.

Mit am Start sind zahlreiche Top-Talente wie die deutsche Juniorenvizemeisterin im Siebenkampf, Sophie Hamann (Metzingen), oder die süddeutsche Meisterin im Sprint, Lilly Kaden (Winterbach). Aus Ulmer Sicht freut man sich auf den Saisoneinstieg der Kugelstoß-Asse Silas Ristl und Antonia Kinzel sowie von Stabhochspringerin Stefanie Dauber, die alle möglichst schon die Qualifikation für die deutschen Hallenmeisterschaften erreichen wollen.

Aus dem Zehnkampfteam nutzen die jüngeren Athleten, wie Maximilian Vollmer und Neuzugang Luca Dieckmann die Chance, sich erstmals in der Aktivenklasse zu behaupten. In der U20 will Elias Jungbauer seine Form über die Hürden und in den Sprüngen testen. In der U18 darf man gespannt sein, welche Fortschritte Annika Schepers (SG Dettingen), im Vorjahr DM-Dritte mit der Kugel, gemacht hat.