Antonia Kinzel übertrifft bei Regios die U18-WM-Norm

SCHWÄBISCH GMÜND – Antonia Kinzel und Silas Ristl setzten aus Ulmer Sicht die Highlights bei den schwach besuchten Regionalmeisterschaften in Schwäbisch Gmünd.

Die 17-jährige Antonia Kinzel steigerte sich mit dem Diskus um weitere drei Meter auf 46,03 m, sprang damit auf Rang vier der deutschen Bestenliste und übertraf sogar die U18-WM-Norm. Silas Ristl gelang mit 50,56 m der erste Wurf über die 50-Meter-Marke. Auch im Kugelstoßen waren die beiden mit 14,69 bzw. 17,71 m der Konkurrenz weit voraus. Den Speer der Männer holte sich Markus Jeggle mit 46,53 m.

Gut gerüstet für seinen ersten Zehnkampf in zwei Wochen zeigte sich der württembergische U18-Hallenmeister Elias Jungbauer. Mit 14,34 m mit der Kugel, 38,74 m mit dem Diskus und 44,49 m mit dem Speer zeigte er sich auch in den Würfen deutlich verbessert und strebt nun sein Ziel von über 7.000 Punkten an. Sein Teamkollege Elias Issel holte sich mit 23,97 Sekunden die 200 m. Auch die Stabhochspringer des SSV 46 zeigten sich überlegen. Bei den Männern lieferte Heiko Hinneberg mit 4,20 m den Höchstwert, bei den Frauen kam Stefanie Dauber ihm nah. Anna Hanses verbesserte sich in der U18 auf 3,10 m, Johanna Haas und Adrian Aehle in der U16 auf 2,40 bzw. 2,10 m. In der U14 lagen Henri Scheithauer mit 2,10 m und Dana Aehle mit 2,00 m vorn. Ein Dreifacherfolg gelang schließlich Kerstin Steinle (SG Dettingen). Die Abiturientin gewann die 100 m Hürden in 15,12 Sekunden ebenso wie das Kugelstoßen mit 11,40 m und das Diskuswerfen mit 34,73 m. Weitsprungsiegerin der U20 wurde Katharina Schuldt (SSV 46) mit 4,82 m.