Alina Reh als Solistin zum DM-Titel

Die 10-Kilometer-DM am Sonntag in Bremen wurde für Alina Reh (SSV Ulm 1846) zu einem einsamen Rennen: Vom ersten Meter an setzte sie sich an die Spitze, lief schnell einen großen Vorsprung heraus und im Endeffekt souverän zum Sieg. Mit 32:22 Minuten lag die EM-Vierte über 10.000 Meter am Ende mehr als anderthalb Minuten vor der Konkurrenz. Es folgten Deborah Schöneborn (LG Nord Berlin), die in 33:55 Minuten zu einer neuen Bestzeit lief, und deren Teamkollegin Luisa Boschan in 34:58 Minuten. „Ich war vom ersten Meter an allein. Da ist es immer schwierig, sich zu pushen. Die Wetterbedingungen waren gut, daher hat das Laufen Spaß gemacht. Es war etwas windig, aber hier im Norden nennt man das wohl windstill“, meinte die 21-Jährige im Ziel. Schon bei Renn-Halbzeit hatte die Laichingerin deutlich in Führung gelegen: 16:03 Minuten benötigte sie für die ersten fünf Kilometer und lag damit bereits 58 Sekunden vor Deborah Schöneborn. Ihre gute Form will Alina Reh in den kommenden Wochen noch einmal unter Beweis stellen. „Einen schnellen 10er möchte ich in diesem Jahr noch laufen“, blickte sie nach ihrem DM-Triumph sogleich wieder voraus. Eine Möglichkeit sind die Great 10K am 14. Oktober in Berlin. Genau dort hatte Alina Reh vor einem Jahr ihre Bestzeit auf starke 31:38 Minuten verbessert. Muss sie nicht die komplette Strecke als Solistin bestreiten, ist ihr eine ähnliche Zeit in sechs Wochen durchaus zuzutrauen. 

 

Der Artikel wurde bereitgestellt von Martin Neumann, Trackteam Burgwächter