17 Kaderathleten und ein neuer deutscher Meister

Mit zehn Landes- und sieben Bundeskadern gehen die Leichtathleten des SSV 46 in die neue Saison. Prominentester Neuzugang ist der deutsche U20-Meister im Zehnkampf, Luca Dieckmann, der von der SpVgg Renningen zur Mehrkampftruppe von Bundesstützpunkttrainer Christopher Hallmann stößt.

Der 19-jährige holte sich im August mit 7.250 Punkten erstmals den deutschen Meistertitel, nachdem er zuvor bei den deutschen Meisterschaften in Ulm schon Bronze über 110 m Hürden ergattert hatte. Dass Dieckmann, der ein Jahr als Praktikant am sportmedizinischen Institut der Universität arbeitet, nicht in den Bundeskader aufgenommen wurde, spricht nicht unbedingt für das neue Leistungssportsystem, das beim DLV bislang vor allem durch neue Namen und eine Verringerung der Anzahl an geförderten Athleten glänzt.

Im neuen Perspektivkader befinden sich neben Langstrecken-Ass Alina Reh die Mehrkämpfer Arthur Abele, Mathias Brugger, Manuel Eitel und Tim Nowak. In den Nachwuchskader 2, der den bisherigen C-Kader ersetzt, wurden Weitspringer Marcel Mayer und Diskuswerferin Antonia Kinzel berufen. Kugelstoßerin Annika Schepers von der SG Dettingen/ Donau wurde in den Nachwuchskader 3 aufgenommen. In den bislang veröffentlichten deutschen Bestenlisten der U16 und U18 nimmt Schepers, die gleich in fünf Disziplinen geführt wird, mit Rang drei im Kugelstoßen auch die beste Einzelplatzierung ein. Ebenfalls fünf Mal vertreten sind die Zehnkämpfer Elias Jungbauer und Elias Issel, die zusammen mit Philip Kelterer beste deutsche Zehnkampf-Mannschaft in der U18 waren.

Stark vertreten sind auch die SSV-Mädchen in der W14, in der Marie Jung ihre Vielseitigkeit mit vier Plätzen unter den ersten 15 bewies. Jule Müller mit Rang 12 im Siebenkampf und Franca Arnold mit Rang 13 im Speerwerfen ergänzen den starken Nachwuchs des SSV 46, der 2017 in den beiden Nachwuchsklassen mit 31 mehr als doppelt soviel Platzierungen sammelte wie im Jahr zuvor. Weitere Verstärkung gibt es von der sprint- und sprungstarken Kim Gaupp vom TSV Erbach und durch Dreispringerin Valentina Steifensand (LAZ Günzburg). Den stärksten Zulauf hat wieder die Läufergruppe von Wieland Pokorny: Neben Marathonläuferin Verena Cerna, die 2016 2:50 lief, kommen noch Paulena Kremling (MTV Stuttgart), Lara Linderich (TSG Eislingen), Niklas Kienzle (TSV Ensingen) und Lukas Bauer (LG Rems-Welland).