Abteilungs-News

Ulmer hamstern bei den BWs 24 Medaillen

Den 6 Metern nahe: Marie Jung Foto: Claus Habermann

Ein gelungener Formtest für die Ulmer Zehnkämpfer und insgesamt gleich 27 Medaillen für die Athletinnen und Athleten des Kreises – die baden-württembergischen Meisterschaften in Walldorf hatten es trotz spätem Austragungstermin noch mal in sich.

Zehnkampf-Europameister Arthur Abele und WM-Teilnehmer Tim Nowak sorgten mit ihrem spontanen Formtest mit Kugel und Diskus für Aussehen im Waldstadion. Abele warf mit 45,77 m knapp an seine Bestweite heran und musste sich nur seinem Vereinskameraden Nowak geschlagen geben, der mit 46,09 m einen weiteren von acht Titeln für das SSV 46-Team holte. Im Kugelstoßen haderte Nowak mit seiner Technik und 13,93 m, während Abele mit 15,48 m und Rang drei sehr zufrieden war. Obwohl: „Einen hatte ich sogar über 16 Meter dabei! Den konnte ich leider nicht halten, aber es war eine super Serie.“

Größter Goldhamster der Ulmer war Sprinterin Jule Tiltscher, die gleich drei Mal erfolgreich war. Über 100 m gelang ihr mit Bestzeit von 12,22 Sekunden der Sieg. Carolin Bender holte mit 12,41 Bronze. Über die 100 m Hürden gab es gleich einen Ulmer „Sweep“: Tiltscher siegte mit 14,32 vor Marie Jung mit 14,70 und Kathrin Baur mit 14,81 Sekunden. Eine weitere Hürdenmedaille fügte Anne Kotzan mit 14,98 bei den Frauen hinzu. Schließlich brachte Tiltscher auch noch die Sprintstaffel mit Johanna Haas, Carolin Bender und Kathrin Baur auf die Siegspur. 47,58 Sekunden konnten sich beim ersten und einzigen Versuch in dieser Saison mehr als sehen lassen. Die weiteren Erfolge gingen auf das Konto der Springer: Im Hochsprung lagen Max Baur mit 1,93 m in der U20 und Benno Freitag mit 1,99 m bei den Männern vorn. Henry Behrens holte sich mit 7,07 m den Weitsprungtitel ebenso wie Marie Jung bei der U20. Sie freute sich zum Saisonende noch mal über eine Steigerung auf 5,96, womit sie den 36 Jahre alten Kreisrekord von Claudia Schmid löschte. Für Johanna Haas gab es mit 5,59 Bronze. Zwei Titel durfte der TSV Erbach feiern: Lea Böhringer war in ihrem 3.000 m-Rennen unangefochten und hatte bei 10:36,99 fast eine Minute Vorsprung. Tim Müller war mit 22,33 Sekunden über 200 m mit Abstand der Schnellste. Ihm folgte auf dem Bronzerang mit neuer Bestzeit von 22,70 der erst 16-jährige Ulmer Bruno Betz. Tags zuvor hatte Betz schon bei Silber über 400 m seine Bestzeit um eine Sekunde auf 50,28 gesteigert. Pech hatten bei ihren Silbermedaillen dagegen die Werferinnen: Annika Schepers (SG Dettingen) fehlte im Kugelstoßen gerade mal ein Zentimeter zum Sieg, und Franca Arnold musste mit ihren 40,83 m im Speerwerfen im letzten Versuch noch eine Konkurrentin um 15 Zentimeter vorbeiziehen lassen. Größer war der Abstand bei Diskuswerferin Antonia Kinzel, die mit 48,74 m dieses Mal zwei Meter hinter ihrer Mannheimer Trainingskollegin zurückblieb.

Gleich fünf Medaillen gingen schließlich ins Ulmer Läuferlager. Tanja Majer präsentierte sich in toller Form und brachte mit zwei Bestleistungen von 4:43,14 über 1.500 m und 10:18,57 Minuten über 3.000 m Silber und Bronze Medaille nach Hause. Die gleiche Sammlung gab es für Korbinian Völkl, der mit 1:56,87 Minuten Bestzeit über 800 m lief. Im Spurtrennen über 1.500 m reichten 4:16,40 zu Silber vor Vereinskamerad Aimen Haboubi mit 4:18,46 Minuten.