Abteilungs-News

SSV Läufer in guter Frühform

Ein Ulmer Quartett vom SSV 1846 war es, welches der Auftaktveranstaltung der vierteiligen Oberschwäbischen Crosslauf-Serie 2019/2020 ihren Stempel aufdrückte. Die frischgebackenen baden-württembergischen Team-Waldlaufmeister Aimen Haboubi, Korbinian Völkl und Fabian Konrad sowie Clubkollege Muhammad Lamin Bah als Vierten im Bunde liefen gemeinsam weit vor dem Feld in ruhiger Fahrt  die ersten fünf Runden des 7,5 Kilometer messenden Parcours noch als Kollektiv. Doch nach Hälfte der Schlussrunde eröffnete Muhammad Lamin Bah den Endspurt, dem zunächst nur Fabian Konrad, der Vorjahressieger, folgen konnte, während Aimen Haboubi seine Trainingspartner ziehen lassen musste. Konrad gewann schließlich das Rennen in 25:08 Minuten vor dem am Ende stark aufkommenden Korbinian Völkl (25:10).

Dritter wurde Muhammad Lamin Bah (25:14). Aimen Haboubi, der die Serie bereits zweimal gewonnen hatte, trudelte als Vierter dann nur noch aus (25:57).

Damit war auch der Mannschaftssieg für die Ulmer Fabian Konrad, Korbinian Völkl und Muhammad Lamin Bah ein eindeutige Angelegenheit. Nicht erwartet werden durfte  der zweite Mannschaftsrang unter den 18 Teams, den sich der SSV Ulm 1846 II mit Aimen Haboubi, Florian Will (7./26:29) und Nico Russ (10./27:25) sicherte.

Ebenso überlegen erlief sich Marlene Gomez Islinger, nach einer längeren Trainingspause erst wieder im Aufbau begriffen, den Sieg in der Damenkonkurrenz (28:47), bei der auch 7,5 Kilometer, aufgeteilt in sechs Runden über hügeliges Wiesen- und Feldwegegelände, zurückzulegen waren. Zweite hier bereits Mittelstreckenläuferin Lena Humburger (29:40), die sich dann auch zusammen mit Marlene Gomez Islinger und Elena Kleinpass die Mannschaftswertung sicherte.

In ähnlicher Manier erledigten aber auch die Nachwuchsathletinnen und Athleten des TSV Erbach in Blitzenreute ihre Aufgaben. So rannte Nico Mayr dem Feld der männlichen Jugend U 18 über 3,6 Kilometer als Sieger mit einer halben Minute Vorsprung auf den Zweiten weit voraus (14;13) und auch seine Vereinskameradinnen, die Zwillingsschwestern Jessica und Alexandra Geywitz, konnten überzeugen. Vor allem Jessica lag als Erste mit 14:43 Minuten für die 3,6 Kilometerdistanz weit vor AAlexandra (16:31), die Zweite wurde.

Überzeugend zudem Senior Markus Mayr, der sich den Sieg in der AK M 45 auf der Langstrecke (7,5 km) mit einer Laufzeit von 30:17 Minuten holte.