Zum Tod Karl Ulrich Schnaufers

Am 31. Mai 2020 ist Karl Ulrich Schnaufer, langjähriger Abteilungsleiter der Hockeyabteilung, im siebzigsten Lebensjahr verstorben.

Geboren wurde er am 6. August 1950. Seit seinem Beitritt zur Hockeyabteilung des damaligen 1. SSV Ulm war er sein ganzes Leben lang für den Hockeysport aktiv. Seine sportliche Laufbahn krönte er schon 1969 mit dem Gewinn der Deutschen Feldmeisterschaften der Jugend A. Den Siegtreffer beim 2:1 gegen den Harvesterhuder THC erzielt er selbst.

1978 begann seine zweite Laufbahn neben dem Hockeyplatz. Er übernahm das Amt des Abteilungsleiters, das er mit kurzer Unterbrechung bis in das Jahr 1995 innehatte. Unter seiner Leitung erzielte die Hockeyabteilung ihre größten sportlichen Erfolge. Dazu zählen in erster Linie der Aufstieg der 1. Herren in die Hallenhockey-Bundesliga im Jahr 1982 sowie die Titel bei den Deutschen Meisterschaften der Knaben A (1988) und Jugend B (1989).

Hervorgerufen durch seine berufliche Tätigkeit als Abteilungsleiter für Bau- und Umweltrecht bei der  Stadt Ulm konnte er zwei Meilensteine für die Entwicklung der Abteilung maßgeblich vorantreiben.  Den Bau der ersten Hockeyhütte im Jahr 1983 und die Fertigstellung des Hockeykunstrasenplatzes im Jahr 1992.

Über die Grenzen des SSV Ulm 1846 hinaus engagierte er sich beim Süddeutschen Hockeyverband, für den er von 1987 bis 2007 als Sportwart tätig war. Die gleiche Tätigkeit übte er von 1996 bis 2005 auch für den Hockeyverband Baden-Württemberg aus. Dafür wurde er 2005 zum Ehrenmitglied ernannt. In den letzten 10 Jahren war er als Staffelleiter im Hockeyverband aktiv.

Karl Ulrich Schnaufer war mit dem Hockeysport und der Ulmer Hockeyfamilie bis zu seinem viel zu frühen Tod eng verbunden.